Startseite | Aktuelles | Kontakt | Spenden | Mitgliedervorteile | Seitenübersicht | Leichte Sprache
www.awo-roth-schwabach.de › Aktuelles
30.04.2015

Kreiskonferenz

Kreisvorstand neu gewählt

Auf der turnusgemäßen Kreiskonferenz des AWO Kreisverbandes Roth-Schwabach e. V. gab es bei den Neuwahlen eine personelle Veränderung im Vorstandsteam. So trat der bisherige Finanzvorstand Klaus Helmrich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Für ihn wurde Hans Oberneder in den Kreisvorstand gewählt. Hartmut Hetzelein als Kreisvorsitzender, seine beiden Stellvertreter Christine Heller und Thomas Bauer sowie Burkard Winter als weiteres Vorstandsmitglied wurden mit deutlichen Ergebnissen in ihren Ämtern bestätigt.

Der Rückblick auf die zurückliegenden vier Jahre fiel durchwegs positiv aus. So stieg die Beschäftigtenzahl in den rund 50 Einrichtungen in den Gebieten der Stadt Schwabach, der Landkreise Roth, Weißenburg-Gunzenhausen und Ansbach sowie in Katzwang und Roßtal auf mittlerweile 1.456 Mitarbeiter. "Damit sind wir einer der größten Arbeitgeber der Region", betonte der Vorstandsvorsitzende Hartmut Hetzelein, der im Jahr 2013 nach dem Rücktritt von Edgar Überall an die Spitze des Verbandes gewählt wurde. Weiterhin sind im AWO Kreisverband Roth-Schwabach e. V. über 3.300 Mitglieder organisiert. Eine Herausforderung für den Kreisverband sei der demographische Wandel und dem daraus resultierenden Fachkräftemangel. "Mit einer Ausbildungsoffensive, einem Talentemanagement und einem Arbeitskreis Personalentwicklung steuern wir hier erfolgreich gegen", skizzierte Hetzelein die Bemühungen von Vorstand und Geschäftsführung, die Attraktivität des Kreisverbandes als Arbeitgeber weiter zu steigern. "Der Kreisverband steht wirtschaftlich auf einem soliden Fundament", betonte Finanzvorstand Klaus Helmrich, der aufgrund der zunehmenden Doppelbelastung durch seine berufliche Tätigkeit als geschäftsleitender Beamter der Gemeinde Rednitzhembach nicht zur Wiederwahl antrat. So stieg die Bilanzsumme auf mittlerweile 71 Millionen Euro.

Einen Überblick über die Bautätigkeiten in der zurückliegenden Amtsperiode gab der stellvertretende Kreisvorsitzende Thomas Bauer. Der Schwerpunkt lag im Bereich der Kindertagesstätten.  In Katzwang und Schwabach wurden hier neue Einrichtungen eröffnet, in Schwanstetten, Wendelstein, Rednitzhembach und Büchenbach die bestehenden Kitas um neue Krippengruppen erweitert. Auch der Neubau des Gebäudes der "Auf Draht" gGmbH und des Sozialen Kompetenz-Zentrums Hilpoltstein konnten in den vergangenen vier Jahren realisiert werden. Durch die Gründung einer Abteilung für das Bau- und Gebäudemanagement wurden die Bauabwicklung und –Begleitung weiter professionalisiert und Einsparpotentiale ausgeschöpft, so der technische Vorstand Bauer.

Das enorme Wachstum im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit pädagogisch zu begleiten, gehörte zu den Aufgaben der im Jahr 2013 neu gewählten stellvertretenden Vorsitzenden Christine Heller. Mit der Erweiterung des zuständigen Fachreferats konnte die Qualität in der pädagogischen Arbeit der Kindertagesstätten weiter ausgebaut und einrichtungsübergreifende Synergien genutzt werden, so Heller. Eine gute Resonanz bekomme der Kreisverband mit seinen Aktivitäten in der Jugendsozialarbeit an Schulen, so dass dieser Bereich in den nächsten Jahren ausgebaut werden soll. Mit einer Teilnahme an einem Projekt des Landesverbandes zur Mitgliedergewinnung unterstütze der Kreisverband seine Ortsvereine bei der Attraktivitätssteigerung, betonte Heller den hohen Stellenwert der Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt im Kreisverband.  Als weiteres Vorstandsmitglied gab Burkard Winter einen Abriss über die Aktivitäten der gemeinnützigen Tochtergesellschaft "Auf Draht". Hier entwickelten sich das Catering und die Vermietung der Räumlichkeiten in der Drahtzieherstraße in Roth zu "Aushängeschildern" des Kreisverbandes. Geschäftsführer Rainer Mosandl lobte die gute Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand und der Geschäftsführung, aber auch mit dem Gesamtbetriebsrat. Er betonte die Notwendigkeit, sich als Arbeiterwohlfahrt auch zukünftig offensiv in sozialpolitische Diskussionen einzubringen, um bessere Rahmenbedingungen für die Beschäftigten im sozialen Bereich, aber auch für die betroffenen Menschen zu bewirken.

Bei der Vorstandswahl wurde Hartmut Hetzelein souverän in seinem Amt als Kreisvorsitzender bestätigt. Wie bisher stehen ihm Christine Heller und Thomas Bauer als Stellvertreter zur Seite. Burkard Winter bleibt als weiteres Mitglied Teil der Vorstandsmannschaft. Für Klaus Helmrich wurde Hans Oberneder aus Katzwang in die Funktion des Finanzvorstands gewählt. Der studierte Betriebswirt war bei der AWO zuvor als Finanzreferent tätig. Thomas Bauer würdigte die Verdienste Helmrichs, die sich dieser in den zurückliegenden zwölf Jahren um den AWO-Kreisverband erwarb. So habe er im Finanzbereich die notwendigen Strukturen weiterentwickelt, um die wirtschaftliche Stabilität des größer gewordenen Kreisverbandes gewährleisten zu können. Bauer freute sich, dass der "Erfahrungsschatz Helmrichs" der AWO auch zukünftig erhalten bleibe, erklärte sich dieser doch bereit, zukünftig gemeinsam mit Klaus Herzog und Jürg Regler die Revision zu übernehmen. Als Beisitzer wurden zudem Joachim Drobig, Ben Schwarz, Annette Menzel-Krusche, Uwe Heyder, Anita Kohl, Doris Weckerlein und Sven Ehrhardt in den Vorstand gewählt.