Startseite | Aktuelles | Kontakt | Spenden | Mitgliedervorteile | Seitenübersicht | Leichte Sprache
www.awo-roth-schwabach.de › Aktuelles
16.07.2014

Gesundheitsmanagement prämiert

AOK Zertifikat für Wohnpflegeheim Wengen

Nachdem im Mai dieses Jahres der AWO Kreisverband Roth-Schwabach e.V. für sein vorbildliches Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet wurde, bekam das AWO Wohnpflegeheim für seine besonderen Anstrengungen um die Gesundheit seiner Beschäftigten ein eignes Zertifikat durch den Kooperationspartner, der AOK Gesundheitskasse verliehen.

Neben der AOK Bereichsleiterin Angelika Pompl-Eschenbacher und der örtlichen Versicherungsbetreuerin Julia Jakob kamen auch der AWO Kreisvorsitzende Hartmut Hetzelein und sein für die Koordination des Betrieblichen Gesundheitsmanagement verantwortlicher Personalreferent Thomas Krauskopf zur Verleihung in den Nennslinger Ortsteil Wengen, um Einrichtungsleiterin Irmgard Orterer die Auszeichnung persönlich zu verleihen.

Bereits seit dem Jahr 2006 und damals als einer der Vorreiter im mittlerweile über 40 Einrichtungen umfassenden Wohlfahrtsverband bemüht sich das Wohnpflegeheim Wengen intensiv um die Gesundheit seiner 68 Beschäftigten, würdigte Vorstandsvorsitzender Hetzelein insbesondere auch das Engagement von Einrichtungsleiterin Irmgard Orterer, die sich neben ihrer Tätigkeit in Wengen auch auf Kreisverbandsebene stark in das Gesundheitsmanagement der rund 1.400 Beschäftigten einbringt

Dass die Arbeit mit psychisch kranken Menschen, zum Teil auch mit zusätzlichen Pflegebedarf, mit physischen und psychischen Belastungen verbunden sei, betonte AOK-Vertreterin Pompl-Eschenbacher die Notwendigkeit von Gesundheitsprävention für die Mitarbeiter.

Die Kontinuität und Intensität, mit welcher das Betriebliche Gesundheitsmanagement in Wengen betrieben werde, sei besonders herausragend, begründete Pompl-Eschenbacher die Zertifikatsverleihung an das Wohnpflegeheim Wengen.

Einrichtungsleiterin Irmgard Orterer gab das Lob an ihre Führungsebene und Belegschaft weiter, welche das Gesundheitsmanagement erst mit Leben füllen und sich an den verschiedenen Aktivitäten wie Besinnungstagen, Apfelpausen oder Aqua-Gymnastik rege beteiligen würden.